fbpx

2014 Seelengift – Von der Kunst zu vergeben (Wiederaufnahme)

Kino-Trailer:

Rezensionen:

Das Kleeblatt schreibt:
“Die emotionale Kraft der jungen Schauspielerinnen und die von Grabus erzeugte Stimmung gehen unter die Haut. (…) Oliver Grabus gelingt es fabelhaft der Tiefgründigkeit seines Werkes einen Rahmen der packenden Unterhaltung zu geben. Ein Abend, der immer wieder nachdenklich stimmt und das zentrale Motiv der Vergebung facettenreich beleuchtet.

Die Rhein-Zeitung schrieb dazu in der Ausgabe von Montag, den 25.06.12:
“Die viele Arbeit, die die Truppe in ihr Stück investiert hat, merkt man “Seelengift” an (…) Wie schon in den vorangegangenen Produktionen sind es auch die liebevollen Details, die die Aufführung so sehenswert machen.”

Fotoimpressionen aus Rommersdorf

Inhalt:
Homo homini lupus – Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf.
Zu welchen Grausamkeiten Menschen fähig sind, das zeigt sich immer wieder, jeden Tag.
Gleichzeitig sind Menschen dazu in der Lage zu lieben, zu helfen, sich für andere aufzuopfern.
Und: Sie sind in der Lage, einander zu vergeben. Was, wenn wir uns alle unser Leben bereits vorher ausgesucht haben? Wenn alles,
was uns widerfährt nicht Zufall oder Schicksal wäre?
„Seelengift – Von der Kunst zu vergeben“ spielt hinter den dicken Mauern eines Mädcheninternats. Dort geschieht Übles, die „Neue“ eckt an. Die Lehrer stehen unter Druck, denn von den Leistungen der Schülerinnen hängt das eigene Gehalt ab. Die Schulleiterin muss dafür sorgen, dass ihr Internat
in der Öffentlichkeit positiv bewertet wird, denn sonst bleiben Sponsoren fern.
Dieses explosive Gemisch aus Frustration, Angst, Leistungsdruck und Sprachlosigkeit erzeugt eine Spirale der Gewalt, die das Schicksal eines Mädchens nachhaltig beeinträchtigen wird. Aber wie soll ein Mensch, dessen Zukunft, dessen Leben von anderen zerstört wurde, zu Vergebung imstande sein? Bei diesen dramatischen Ereignissen haben die Beteiligten nur eine Chance, das Erlebte zu verarbeiten…

Aufführungen:

  • Samstag, 12. Juli 2014 15:00 Uhr & 19:30 Uhr
  • Sonntag, 13. Juli 2014 15:00 Uhr
  • Samstag, 06. September 2014 15:00 & 19:30 Uhr
  • Sonntag, 07. September 2014 15:00 Uhr

In der Kulturkuppel Neuwied.

Dauer:
ca. 120min + Pause

Ensemble:
Lena: Katrin Heepenstrick, Dorothee Brügge (2014), Sigrid Sonntag (2012)
Fenja von Bergen: Carina Wiene, Hildegard Hillen
Melina: Laura Sabatino
Sophie: Lea Grünhäuser
Maya: Miriam Busch (2014), Inka Breil (2012)
Alina: Hannah Seeliger
Luna: Theresa Erlemann (2014), Yvonne Hornig (2012)
Emma: Christina Frömbgen
Lilly: Tabea Riba (2014), Jasmin Becker (2012)
Fr. Sperling: Gabriele Capasso
Hr. Schütte: Markus Beer
Hr. Sauer: Benjamin Benedikt
Fr. Holzbach: Martina Bach
Fred von Bergen alias “Zotte”: André Reber, Ralf Rockenfeller
Autor & Inszenierung:
Oliver Grabus
Co-Regie & Sprachtraining:
Monika Öttl-Pabst, Julia Becker (2012)
Regie-Assistenz:
Theresa Erlemann (2014), Sabine Einhaus (2012)
Vocalcoach:
Corinna Dabringhaus
Tanz:
Hannah Seeliger
Körperarbeit:
Claudia Lichtwardt-Seeliger
Kostüm:
Katharina Jodes
Tonkulissen
Michael StrubelMaske & Frisuren:
Hannelore Guting-Blum, Inka Breil (2012)Bühne
Hermann GreweNäharbeiten:
Dominique Strauch, Barbara Spingies

Helfer beim Bühnenbau
2012: Björn Grewe, Andrea Müller, Silke Stock, Naja Kutscher, Agnes Kutscher-Wessling sowie das Ensemble

Technik:
Michael Strubel, Michael Grabus, Axel Koltermann

Programmheft, Plakat, Layout, Grafik und Druckabwicklung:
Dominik Bruchof

Best Girl
Barbara Spingies

Best Boy
Michael Grabus

Ein Danke geht auch an:
Sascia Rudolph, Thomas Schmidt, Frank Joseph, Walter Ullrich, Thomas Riemenschnitter, Axel Koltermann, Mario Clos, Sylvia Rüger und Yvonne Hornig.

Aufführungen:
23. und 24. Juni und 02. Juli 2012 auf den Festspielen Rommersdorf
17., 18. und 19. August 2012 im Schlosstheater Neuwied